Immobilien-News

zurück zur Newsübersicht
13
Mar.´20

Weniger Zwangsversteigerungen 2019

Die Zahl der deutschlandweiten Zwangsversteigerungen hat sich mit 21.600 in 2018 auf 17614 in 2019 verringert.

Die 17600 Immobilien kommen auf Verkehrswerte von insgesamt 3,44 Mrd. €. Der Rückgang gegenüber 2018 liegt bei ca. 11%.  Mitunter liegt der Rückgang im Immobilienboom und in der Niedrigzinsphase begründet.

Die Zahlen wurden vom Wirtschaftsverlag Argetra veröffentlicht.

Doch nicht alle eröffneten Zwangsversteigerungsverfahren landeten tatsächlich im Gerichtssaal. Knapp die Hälfte wurden bereits vor der Versteigerung auf dem freien Markt verkauft. Ca. 2/3 der Verfahren machten Wohnimmobilien aus (Ein- und Zweifamilienhäuser 45%, Eigentumswohnungen 23%).

Der Anteil der Teilungsversteigerungen hat jedoch zugenommen. Aufgrund der Versteigerungen mit dem Ziel der Aufhebung einer Eigentümergemeinschaft aus Erbauseinandersetzungen und Scheidungen, wurde ein Anteil an den Verkehrswerten von 34% (8% mehr als im Vorjahr) verzeichnet.

23% trägt der Anteil an allen Zwangsversteigerungsverfahren das bevölkerungsreichste Bundelandes Nordrhein-Westfalen. Der bundesweite Durchschnitt ergab, dass im vergangenen Jahr 43 von 100.000 Haushalten von Zwangsversteigerungen betroffen waren - und damit deutlich weniger als in 2018 mit 52 Haushalten von 100.000.

Experten-Tipp REEX Immobilien:

"Der Zuschlag für eine Immobilie im Zwangsversteigerungsverfahren muss gut abgewogen werden. Oft berücksichtigt das Verkehrsgutachten nicht alle Aspekte, wie z.B. unzureichende Baugenehmigungen, Altlasten, etc.. Oft kann der Eigentümer das Objekt auch nicht sofort (mit Erteilung des Zuschlags) nutzen, weil z.B. der Mieter das Objekt blockiert. Auch ist eine vorherige Besichtigung nicht in jedem Fall möglich. Helfen könnte hier die Kontaktaufnahme mit der Hausbank des Schuldners. Zur Finanzierungsabsicherung sollte zudem bedacht werden, die Höhe der vorherigen 10%-Hinterlegung an die Gerichtskasse (10% vom Verkehrswert) einzukalkulieren. Trotz einiger Unwägbarkeiten kann sich jedoch der Erwerb einer Immobilie im Zuge einer Zwangsversteigerung lohnen. Ein Eigenheim kann ggf. äußerst preisgünstig erworben werden."

Quelle: Immobilienzeitung, Ausgabe 11/2020 v. 12.03.2020; Foto pixabay -judgment-3667391_1280;  REEX Immobilien - Bianca Bachhäubl

 

Themenseiten
Bei REEX real estate experts
GmbH erfahren Sie mehr
über den Immobilienmarkt.
Informieren Sie sich neben
Angebot und Nachfrage über
die Preisentwicklungen in den
jeweiligen Gemeinden und
Kreisstädten und über den
Immobilienverband Deutschland
IVD mit ca. 6000 Mitgliedern.
Suchauftrag
abschicken
Tippgeber sein
lohnt sich!
Wir sind ausgezeichnet