Wozu lebenslanges Wohnrecht?

Ein lebenslanges Wohnrecht erlaubt Menschen, eine Immobilie zu bewohnen, ohne sie zu besitzen oder Miete dafür zu zahlen. Sich dieses Recht zu sichern, kann in verschiedenen Situationen sinnvoll sein, etwa im Falle einer Schenkung oder Immobilienverrentung. Dabei gibt es einige Details zu beachten. Wie funktioniert das also mit dem lebenslangen Wohnrecht?

Die Mieten steigen und der Wohnraum ist knapp. Deshalb fragen sich viele Menschen – vor allem Senioren –, wie sie ihren Wohnraum auch dann absichern können, wenn sie ihre eigene Immobilie veräußern. Ein lebenslanges Wohnrecht ist hier die Lösung. Wer dieses Recht besitzt, darf bis zu seinem Lebensende in dem jeweiligen Haus oder der jeweiligen Wohnung wohnen, auch wenn er nicht (mehr) der Eigentümer ist. Das Wohnrecht ist fest an die Immobilie gebunden. Sollte diese erneut verkauft werden, darf der Inhaber des Wohnrechts also trotzdem darin wohnen bleiben.

Schenkung oder Verrentung

Ein lebenslanges Wohnrecht kann zum Beispiel vereinbart werden, wenn Eltern ihr Haus auf ihr Kind übertragen möchten, um Erbschaftssteuer zu sparen, und dennoch darin wohnen bleiben möchten. Eine andere Möglichkeit ist auch die Immobilienverrentung. Hier können Eigentümer ihre Immobilie zu einer „Rente aus Stein“ machen – und mit einem lebenslangen Wohnrecht darin wohnen bleiben. Das Geld für ihre Immobilie können Sie als Einmalzahlung oder als monatliche Rente erhalten – oder auch als Mischform aus beiden Varianten.

Wohnrecht ins Grundbuch eintragen lassen

Wer ein Wohnrecht besitzt, sollte es ins Grundbuch eintragen lassen. Denn nur so ist es rechtlich abgesichert. Ist es nicht im Grundbuch eingetragen, kann es beispielsweise bei einem Besitzerwechsel angefochten oder sogar aufgehoben werden. Steht das lebenslange Wohnrecht dagegen im Grundbuch, kann es dem Wohnrechtinhaber nicht entzogen oder gekündigt werden. Darüber hinaus ist es sinnvoll, sich ein Rückforderungsrecht einräumen zu lassen. So kann die Immobilie zurückgefordert werden, falls die Kinder, denen sie durch eine Schenkung übertragen wurde, in eine Insolvenz geraten. Die Immobilie ist dann vor der Vollstreckung geschützt und geht stattdessen zurück an die Eltern.

Nießbrauchrecht statt Wohnrecht

Im Gegensatz zum Wohnrecht beinhaltet das Nießbrauchrecht ein Nutzrecht an einer Immobilie. Dieses Recht ist zum Beispiel sinnvoll, wenn der Wohnrechtsinhaber pflegebedürftig wird und in einem Pflegeheim betreut werden muss. Dann nützt ihm das Wohnrecht wenig. Das Nießbrauchrecht hingegen gestattet ihm auch, die Räume, die er nicht selbst bewohnen kann oder will, zu vermieten. Mit den Mieteinnahmen kann er möglicherweise die Pflegekosten finanzieren, aber auch bei einer Auswanderung oder längeren Abwesenheit vom Wohnort bleibt ihm durch die Vermietung eine Einnahmequelle erhalten. Dabei trägt der Inhaber des Nießbrauchrechts aber auch die wirtschaftliche Verantwortung für die Immobilie und muss die anfallenden Bewirtschaftungs- und Instandhaltungskosten übernehmen.

Möchten Sie wissen, ob sich lebenslanges Wohnrecht für Sie und Ihre Immobilie lohnt? Kontaktieren Sie uns! Wir beraten Sie gern.

 

Rechtlicher Hinweis: Dieser Beitrag stellt keine Steuer- oder Rechtsberatung im Einzelfall dar. Bitte lassen Sie die Sachverhalte in Ihrem konkreten Einzelfall von einem Rechtsanwalt und/oder Steuerberater klären.

Foto: © cherriesjd/Depositphotos

Themenseiten
Bei REEX real estate experts
GmbH erfahren Sie mehr
über den Immobilienmarkt.
Informieren Sie sich neben
Angebot und Nachfrage über
die Preisentwicklungen in den
jeweiligen Gemeinden und
Kreisstädten und über den
Immobilienverband Deutschland
IVD mit ca. 6000 Mitgliedern.
Wissenswertes
Immobilienverband Deutschland IVD BELLEVUE Sprengnetter - Qualifizierung auf höchstem Niveau Den richtigen Makler finden Wohnungsvermietung im Zeichen des Bestellerprinzips Mietpreisbremse und Bestellerprinzip Immobilien richtig vererben Werden Sie Immobilien-Tippgeber! Muss mein Ofen raus? – Grenzwerte für alte Kamin- und Kachelöfen "Bestellerprinzip" bei Verkauf von Wohnimmobilien - Neuregelung Maklerprovision beim Verkauf von Wohnimmobilien Wozu benötigt man einen Erbschein? Notverkauf und Zwangsversteigerung – Mit Hilfe eines Maklers vermeiden Wenn die Immobilie nicht mehr zum Alter passt Betreutes Wohnen - welche Vorteile bringt es mir? Was bringt mir die Umzugspauschale? Das passende Pflegeheim finden - so geht´s! Kennen Sie "Reservierungsvereinbarung"? Die häufigsten Fehler beim Immobilienverkauf Immobilienverrentung: Diese Modelle gibt es Die Immobilie in der Scheidung Immobilienmarketing: Das Exposé Was ist eigentliche eine Erbengemeinschaft? Wie wichtig ist die Immobilienlage im Alter? So halten Sie Tauben von Ihrem Dach fern Bundestag verabschiedet Gebäudeenergiegesetz Pflegeimmobilien als Kapitalanlage Immobilienpreise und Nachfrage steigen auch 2020 weiter Die Immobilie im Testament Leibrente: Immobilie verkaufen, darin wohnen bleiben und Rente aufbessern Familiennachwuchs und Immobilienverkauf - Besser mit Makler Steigende Immobilienpreise trotz Corona Residieren statt Resignieren: Was bringt der Umzug in eine Seniorenresidenz? Den Preis für eine Immobilie richtig verhandeln Gibt es einen optimalen Zeitpunkt für den Immobilienverkauf? Lohnt sich altersgerechter Umbau? Keine kahlen Wände mehr – mit virtueller Möblierung Scheininteressenten – So sortieren Sie sie frühzeitig aus Die Anschlussfinanzierung im Auge Wozu lebenslanges Wohnrecht? Auch bei hoher Nachfrage verkauft eine Immobilie sich nicht von allein Immobilie geerbt: Erbschaft annehmen oder ausschlagen? Immobilie erfolgreich vermarkten in den Sozialen Medien Zugewinnausgleich – darauf müssen Sie bei der Scheidung achten Die Checkliste für den erfolgreichen Hausverkauf Was Sie jetzt über das neue Gebäudeenergiegesetz wissen sollten
Immobilienmarkt
Suchauftrag
abschicken
Tippgeber sein
lohnt sich!
Wir sind ausgezeichnet